15.10.2019
Telefónica Deutschland: potenzieller Verkauf von Mobilfunkmasten

Telefónica Deutschland hat rund 1,4 Milliarden Euro für die Ersteigerung von 5G-Lizenzen gezahlt. Nun könnte der Verkauf von Mobilfunkmasten wieder Geld in die geleerte Kasse spülen. Dies soll durch den Verkauf eines Großteils seiner verbliebenen Mobilfunkmasten auf Gebäudedächern geschehen.

Telefónica Deutschland hat vor rund 19.000 seiner Mobilfunkmasten auf Gebäudedächern an die Infrastrukturtochter Telxius der spanischen Konzernmutter Telefónica abzugeben. Die Erlöse würden weitere finanzielle Flexibilität schaffen und die derzeitige Bewertung mache einen Verkauf attraktiv, laut Finanzvorstand Markus Rolle.

Aktive Sende- und Empfangsantennen an den Masten sollen nicht betroffen sein. Am vergangenen Freitag waren in einem Mobilfunkgipfel die deutschen Netzbetreiber gemeinsam mit der Bundesregierung die zusätzlichen Ausbaupflichten eingegangen. Telefónica steht vor dem Ausbau des Netzes für den Mobilfunkstandard 5G.

Im April 2016 hatte Telefónica bereits freistehende Mobilfunkmasten an Telxius abgegeben und damit einen Erlös von rund 590 Millionen Euro erhalten. Funktürme sowie Mobilfunkstandorte gelten für Investoren als attraktive Investments aufgrund einer stabilen und planbaren Rendite.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen