15.05.2020
3G muss dem neuen 5G Standard weichen

Ca. 45 % aller aktiv genutzten SIM-Karten unterstützen kein LTE. Was grob gesagt bedeutet, dass mit der bevorstehenden Abschaltung des 3G-Netzes (UMTS-Netz) 48 Mio. Smartphones nur noch durch das Netz schleichen könnten.

Die 3G-Abschaltung soll in den nächsten zwei Jahren erfolgen

 

Über das 5G-Netz wird schon lange geredet. Nun sollen die ersten Schritte erfolgen und die Abschaltung der 3G-Netze rückt immer näher. Vodafone will das 3G-Netz spätestens im Sommer 2021 durch Umwidmung des dritten und letzten bislang UMTS genutzten Frequenz-Block zu LTE und 5G abschalten. Auch die Telekom hat das nahende Ende des 3G-Netzes angekündigt. So findet man in den AGBs des Konzerns nur eine garantierte 3G-Verfügbarkeit bis Ende 2020. Allerdings werde man das so strikt nicht direkt umsetzen, laut dem Hause Telekom. Aber bis spätestens Ende 2021 wolle man die „bisher für 3G verwendete Frequenzen dann für die leistungsfähigeren Technologien verwenden“. Nur die Telefonica, hier besser bekannt als o2, hat noch keine so engen Zeitpläne genannt. Sie wollen bis 2022 weiterhin das 3G-Netz im Angebot lassen.

 

Die unterschiedlichen Ausstiegspläne haben allerdings nichts mit der Kundenfreundlichkeit zu tun, sondern vielmehr das die Mobilfunk-Provider etwas beim Netzausbau hinterherhinken. Nach Erkenntnissen der Bundesnetzagentur lag die LTE-Netzabdeckung Ende 2019 bei der Deutschen Telekom AG bei 98,1 %, bei Vodafone 98,6 % und 92,2 % bei der Telefonica.

 

Die Abschaltung muss euch allerdings nicht in Sorge versetzen. Seit 2014 werden so gut wie keine Smartphones mehr verkauft, die nicht LTE-fähig sind. Lediglich sind vielleicht eure Tarife bzw. SIM-Karten betroffen. Solltet ihr dazu noch weitere Fragen haben oder wollt euren Vertrag wechseln, könnt ihr euch gerne an uns wenden.
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen